Aller Anfang ist schwer.. Spaghetti cacio e pepe

Nach einiger Grübelei, welches Rezept, welche Geschichte, welches Stückchen Glück als erstes hier veröffentlicht werden sollte und nach einigen vielen Ideen und dem Verwerfen eben dieser entschied ich mich dafür, dass es eine meiner allerliebsten Lieblingsnudeln mehr als verdient haben sollte, den Stein dieser kleinen digitalen Rezeptsammlung ins Rollen zu bringen.

Spätestens seit ich 6 Monate in Rom verbringen durfte,liegen mir die römische Küche und besonders die typisch römischen Pastagerichte sehr an Herz&Gaumen! Es sind oft recht deftige Gerichte;einfach und rustikal, voll mit Guanciale -einem italienischen Speck, typisch für die Region Lazio- oder Pecorino romano, dem sehr würzigen Schafsmilchkäse, der von kaum einem römischen Pastateller wegzudenken ist.

Ob carbonara, all’amatriciana, all’arrabbiata, gricia, aglio&olio usw.. die römischen Nudelgerichte sind für mich die leckersten, wichtigsten und vor allem ehrlichsten, die ich kenne. Sie bestehen meist aus wenigen, dafür aber qualitativ hochwertigen, wohlschmeckenden Zutaten. Schnickschnack ist hier fehl am Platz, die richtige Verarbeitung der überschaubaren Zutaten ist hier der Schlüssel und Glücksgarant.

Das Gericht, das es vermag, bei mir die dunkelsten Tage um einiges heller werden zu lassen und mich immer wieder verzaubert, ist ohne Frage Spaghetti cacio e pepe. Durch die besondere Zubereitungsart unbeschreiblich cremig, durch frisch gemahlenen scharzen Pfeffer und wunderbaren würzigen Pecorino einzigartig im Geschmack.


Für 4 Personen:

  • Spaghetti (400-500g, ganz so wie man hungrig ist!)
  • Pecorino,gerieben (ca. 150g)
  • schwarzer Pfeffer. frisch gemahlen
  • Olivenöl

Bringt in einem großen Topf genügend Wasser zum Kochen. Sobald es sprudelt könnt ihr das Wasser salzen und die Spaghetti hineingeben. Wichtig: die Nudeln werden 3 Minuten kürzer als nach Packungsanweisung gekocht!

Während der Kochzeit bereitet ihr eine große Pfanne mit Olivenöl und schon etwas frischem, schwarzem Pfeffer vor.

Achtet beim Abschütten der Nudeln darauf in einem Gefäß das Kochwasser aufzufangen.

Stellt die vorbereitete Pfanne auf die noch heiße Herdplatte und gebt die noch nicht ganz garen Nudeln, sowie eine Kelle des aufgefangenen Kochwassers hinzu. Die Spaghetti werden nun, im Grunde wie bei einem Risotto, langsam in der wenigen Flüssigkeit nachgegart. Rührt so lange bis sich eine cremige Konsistenz bildet. Sollte das Wasser schon komplett verkocht und die Nudeln noch nicht gar sein, gebt noch ein bisschen Wasser nach. Die Nudeln sollten noch leicht bissfest und schön cremig sein.

Nehmt nun die Platte vom Herd, gebt nach Geschmack, aber ruhig ordentlich Pfeffer hinzu und rührt zügig 3/4 des geriebenen Pecorinos unter, der Rest des Käses kann am Ende auf den Tellern verteilt werden.

BUON APPETITO!

Tipp: Für alle, denen dieses Gericht im nahenden Sommer zu schwer und käselastig scheint: reduziert die Pecorinomenge ein wenig und mischt eine handvoll kleingehackter Minzblätter und den Saft einer halben Zitrone unter. Schon habt ihr einen wirklich besonderen, erfrischenden Teller Nudeln!

Foto 14-03-15 20 12 56


Viel Glück!

Advertisements

8 Gedanken zu “Aller Anfang ist schwer.. Spaghetti cacio e pepe

    • rlk schreibt:

      Na auf jeden Fall sind sie günstiger.. du kriegst zum Beispiel Nudeln von “de cecco”, welche ich für die Besten halte, viel günstiger. Statt knappen 2€, die man hier oft bezahlen muss, wollen sie in Italien höchstens die Hälfte. Man kann sich also viel leichter die -meiner Meinung nach- qualitativ besten Nudeln leisten.

      Generell bin ich aber auch ein großer Fan vom Nudeln selbermachen.. Dazu kommt hier in den nächsten Tagen mehr 😉

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s