…irgendwas mit Blaubeeren und Rosmarin…

Wie, glaube ich, schon häufiger angedeutet, schwindet mir bei schönem, warmen Wetter die Lust lange Texte zu schreiben, einfach so dahin. Oft sprudele ich zwar bei der Konfrontation mit all den derzeitigen saisonalen Lebensmitteln vor Ideen. Und auch an der Umsetzung hapert es nicht unbedingt; ich stehe zur Zeit wieder unglaublich gern in der Küche und werkel vor mich hin . Doch soll es dann daran gehen einen ausreichend langen, informativen, aber auch unterhaltsamen Text zu schreiben, passiert jedes Mal das Gleiche: Die Sonne strahlt mit all ihrer gemeinen, verführerischen Schönheit durch mein Arbeitszimmerfenster und anstatt mir mühsam die Worte aus den Fingern zu zaubern, verlangt alles in mir danach schnellstmöglich nach draußen zu kommen, spazieren zu gehen, ein Eis zu essen.

Also, auch heute nicht besonders viele Worte, sondern nur das Rezept für ein schnelles, leckeres Dessert für zwischendurch. Selbst einen hübschen Namen dafür wollte sich mein sonnensehnsüchtiges Köpfchen nicht einfallen lassen. Ist halt irgendwas mit Blaubeeren… und Rosmarin! Ja Rosmarin ist auch noch drin. Das Ganze tummelt sich in einer Creme aus griechischem Joghurt und Frischkäse auf einem Keksboden.

Foto 18.07.16, 20 57 23

War lecker! Und vielleicht ist das ja auch mal die Hauptsache und steht diesmal deutlich vor knackigen Namen oder langem Text. Also. Vorhang auf!


Für 2 Personen:

  • Hobbits-Kekse (4)
  • Butter, geschmolzen (20 g)
  • griechischer Joghurt (170 g)
  • Doppelrahmfrischkäse (75 g)
  • Honig (1-2 EL)
  • Blaubeeren (60 g)
  • Rosmarin (ein größerer Zweig)
  • optional: ein wenig Sonnenblumenöl zum frittieren

Kekse fein zerkleinern und mit der geschmolzenen Butter vermischen. Keksmasse in kleine Gläser verteilen, fest drücken und mind. 30 Minuten kalt stellen.

Danach 40 g der Beeren in kleine Stücke schneiden und auf die Keksböden geben.

Joghurt mit Frischkäse und Honig glatt rühren. Rosmarinnadeln fein hacken und untermischen. Auch die Creme auf die Gläser verteilen.

Zum Schluss die restlichen Beeren dekorativ auf der Creme verteilen. Ich habe außerdem noch ein paar Rosmarinnadeln kurz in einem Topf mit Sonnenblumenöl frittiert und in die Creme gesteckt. So hat man als Kontrast zur weichen Creme eine herbe knusprige Komponente. Schmeckt aber sicher auch ohne gut, falls das frittieren zu aufwendig ist.

Foto 18.07.16, 20 57 32Foto 18.07.16, 20 56 36

Besten Appetit und frohe Sonnenstunden! Ich bin dann mal draußen..

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s